Brandenburg erhält Solarpark

Die Unternehmensgruppe Juwi Solar GmbH und der Solarkonzern First Solar haben den Bau eines Solarparks auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose in der Nähe von Cottbus (Brandenburg) beschlossen. Die Photovoltaik-Anlage wird nach der Fertigstellung eine Leistung von 53 Megawatt haben und der zweitgrößte Solar-Park der Welt sein.

Das Investitionsvolumen wird sich auf 160 Millionen Euro belaufen. Die Planung, Logistik, Bauleitung, Errichtung und der Betrieb der Anlage wird von Juwi Solar als Generalunternehmer übernommen. Der US-Solarzellenhersteller First Solar wird die rund 700.000 Dünnschicht-Solarmodule liefern. Im sächsischen Waldpolenz und Köthen in Sachsen-Anhalt hat die Firmengruppe mit Solarmodulen von First Solar bereits zwei Solarparks mit 40 bzw. 15 Megawatt Leistung aufgebaut. Es wurde ein umfassendes Finanzierungskonzept entwickelt. Die Banken KfW IPEX Bank, Bremer Landesbank, DZ Bank, Landesbank Hessen- Thüringen (Helaba) und NordLB stellen rund 80 Prozent der Investitionssumme in Form von Fremdkapital. Die Finanzierung des Eigenkapitals erfolgt bei Juwi Solar und First Solar über Mezzanine-Darlehen.

„Der Solarpark Lieberose unterstreicht die Vorzüge von Investments in Erneuerbare-Energien-Anlagen: Sie sind unschlagbar sicher und bieten berechenbare Renditen. Projekte mit solchen Vorzeichen sowie bereits zu 100 Prozent gesicherter Fremdfinanzierung sind bei Financiers sehr begehrt“, sagte Fred Jung der Vorstand der Juwi Solar GmbH. Nach der Fertigstellung wird die Photovoltaik-Anlage jährlich 53 Millionen Kilowatt Strom generieren und könnte damit rund 15.000 Haushalte also eine kleine Stadt mit umweltfreundlicher Energie versorgen. Zum Jahresende 2009 soll der Solarpark fertig aufgebaut sein.

Artikel kommentieren